Book Series Knowledge, Scholarship, and Science in the Middle Ages , vol. 3

Mit Sphaera und Astrolab

‚Die Entdeckung der Natur‘ in südostdeutschen Klöstern im Hohen Mittelalter

Michael Schonhardt

  • Pages: 516 p.
  • Size:156 x 234 mm
  • Illustrations:45 b/w, 8 col., 16 tables b/w., 7 maps b/w
  • Language(s):German
  • Publication Year:2023


Pre-order*
  • c. € 120,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE
  • ISBN: 978-2-503-59890-1
  • Hardback
  • Forthcoming (Mar/23)

Forthcoming
  • c. € 120,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE


BIO

Michael Schonhardt studierte in Freiburg i.Brsg. Politik, Geschichte sowie Mittelalter- und Renaissancestudien. Nach seiner Promotion 2018 im Bereich der hochmittelalterlichen Wissenschaftsgeschichte war er im Rahmen eines Editionsprojekts der Descriptio Terrae Sanctae Burchard vom Berg Sions der Barl Ilan University (Israel) tätig. Seit 2020 entwickelt er die digitale Editionsumgebung für das Akademieprojekt ‚Burchards Dekret Digital‘ an der Universität Kassel. Seine Interessensgebiete umfassen Kodikologie, Wissenschaftsgeschichte sowie Methoden und Instrumente der Digital Humanities und der digitalen Editionspraxis.

Summary

This book offers a study of the scientific landscape of medieval Bavaria during the higher Middle Ages. Based on manuscripts as well as medieval library catalogues, it tries to quantify the ‘Discovery of Nature’ and tries to analyse it from the monastic perspective of Southern Germany. Here, the arrival of the astrolabe marked a turning point in medieval science in the 11th century: By introducing new methods and questions into the traditional body of Carolingian astronomy, monastic scholars of this period played an important role in the development of medieval astronomy.

This book tries to reconstruct the studies of a particular innovative scholar from Regensburg: William of Hirsau, who tackled some of the most urgent problems in 11th century science: correcting the dates of the solstices and finding latitude. These studies are then placed in the broader development of medieval science, particularly focusing on his sphaera, an instrument that has often been wrongly understood as a teaching device. In contrast to this, I will argue, that this instrument is not only William’s lost astronomical clock, but also the first example for stationary observational astronomy in medieval Europe as well as an important milestone towards the empirical astronomy of future centuries


Dieses Buch untersucht die Wissenslandschaft des deutschsprachigen Südostens im Hohen Mittelalter. Auf Grundlage überlieferter Handschriften und mittelalterlicher Bibliothekskataloge wird die sogenannte ‚Entdeckung der Natur‘ quantifiziert und aus der Perspektive einer Klosterlandschaft analysiert, in der die Ankunft des Astrolab im 11. Jahrhundert einen bedeutenden Wendepunkt markierte. Durch die Einführung neuer Methoden und Fragen in den tradierten Wissenskosmos des frühen Mittelalters spielten die monastischen Gelehrten dieses Raumes eine entscheidende, wenngleich vernachlässigte Rolle für die Entwicklung der mittelalterlichen Astronomie.

Das Buch rekonstruiert die Studien des Mönchs Wilhelm von Hirsau, der sich mit einigen der drängendsten Problemen der Astronomie seiner Zeit befasste: der Neudatierung der Sonnenwendepunkte sowie der Suche nach dem eigenen Breitengrad. Vor allem wird seine Sphaera in den Blick genommen, ein Instrument, das bislang vor allem als Lehrgerät gedeutet wurde. Im Gegensatz dazu vertritt die vorliegende Studie die These, dass es sich bei diesem Instrument nicht nur um Wilhelms verlorene astronomische Uhr handelt, sondern um das erste überlieferte Beispiel eines stationären Observatoriums im mittelalterlichen Europa und damit um einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der empirischen Astronomie.

TABLE OF CONTENTS

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Danksagung

1. Einleitung : Von den französischen Kathedralschulen ins monastische Milieu des Südostens

2.  Methodologische Grundlagen und Quellenkorpus
Begriffsklärung: Kosmoswissen als analytisches Konzept
Methodologische Grundlagen einer Wirkungschronologie
Quellen einer Wirkungschronologie
Vom Diskurs zur Praxis: Methodologische Grundlagen praxeologischer Wissenssysteme
Quellen praxeologischer Wissenssysteme
Gliederung der vorliegenden Arbeit

3. Die Formierung des Kosmoswissens im Südosten bis zum Ende des 12. Jahrhunderts
Inhaltliche Auswertung der erfassten Wissensbestände
Die Bestände des primären Wissens
Die Bestände des sekundären Wissens
Wirkungschronologie der Südostdeutschen Wissenslandschaft
Von der Antike ins Frühe Mittelalter: Der Südosten als postkolonialer Raum
Das 9. und 10. Jahrhundert: Integration und Rezeption
Das 11. Jahrhundert: Gorzer Reform und Astrolab
Das 12. Jahrhundert: Neue Klöster, neues Wissen
Die hochmittelalterliche Wissenslandschaft des Südostens
Die tragenden Institutionen der Wissenslandschaft
Inhaltliches Profil
Analyse der gesammelten Daten

4. Der Kosmos im Wandel: Innovationsprozesse in Regensburger Klöstern
Ursachen: Innovation durch Irritation
Das Astrolab und seine Konstruktion in St. Emmeram
Das Wissen um den eigenen Breitengrad
Das Wissen um die Zeit
Observative Astronomie und die Sphaera von St. Emmeram
Analytisches Zwischenfazit
Bedingungen: Institutionalisierung und Professionalisierung
Die soziale Dimension kosmologischer Innovationsprozesse
Astronomie und Zeitmessung
Kosmologisches Wissen im Dienst des Experten
Analytisches Zwischenfazit
Bedingungen: Institutionalisierung und Professionalisierung
Die soziale Dimension kosmologischer Innovationsprozesse
Astronomie und Zeitmessung
Kosmologisches Wissen im Dienst des Experten
Analytisches Zwischenfazit

5. Schluss
Zusammenfassung
Fazit und Ausblick

Anhang
Fragmente der astronomia
Tabellen
Erweitertes Handschriftenregister

Literaturverzeichnis
Archivquellen
Handschriften
Primärquellen
Sekundärquellen

Index