Book Series Fontes Christiani , vol. 54-2

Ephraem der Syrer

Kommentar zum Diatessaron II

C. Lange (ed)

  • Pages: 331 p.
  • Size:125 x 195 mm
  • Language(s):German
  • Publication Year:2008

  • € 30,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE
  • ISBN: 978-2-503-52868-7
  • Hardback
  • Available


Review(s)

"As well as being a welcome new addition to the ever-growing number of Syriac texts available in modern languages to wider audiences interested in Early Christian literature, Lange has provided us with an excellent and up-to-date overview of the state of research into this fascinating but difficult text. His own research has complemented and added in important ways to what has gone before and set a new starting point for further work. (...) these volumes are an excellent introduction both to this text in particular and to the area of Syriac Biblical exegesis in general."

(D. King, in Bryn Mawr Classical Review, 2009.05.10)

"This is a helpful and valuable contribution to the study of the Diatessaron and of Ephrem and his immediate followers. For the first time it makes an important text available to German readers."

(Ilaria Ramelli, in Exemplaria classica, Journal of Classical Philology 14, 2010, p. 415)

Summary

Im Gegensatz zur griechisch- und lateinischsprachigen Christenheit des Westens, verwendeten die syrischen Christen bis ins 5. Jahrhundert eine Harmonie der vier Evangelien als Hauptschrift des Neuen Testamentes, das sogenannte „Diatessaron“. Da nach heutigem Wissensstand kein syrisches Manuskript dieser Evangelienharmonie erhalten ist, kommt dem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entdeckten und Ephraem dem Syrer (ca. 306–373)zugeschriebenen syrischen Diatessaronkommentar eine wichtige Rolle bei der Erforschung der frühen syrischen Textgestalt der Evangelien zu – und das, obwohl die Zuweisung zu Ephraem in der Forschung umstritten und das Werk zum Teil nur in armenischer Übersetzung erhalten ist. Durch die Übertragung der derzeit bekannten syrischen Fassung des Kommentars stellen die „Fontes Christiani“ diesen für Exegeten wie Historiker gleichermaßen bedeutsamen Text einem breiteren Publikum vor.

Der Bearbeiter, Dr. Christian Lange, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle für die Kunde des christlichen Orients und der ostkirchlichen Ökumene an der Universität Bamberg.