Book Series Memoria and Remembrance practices , vol. 3

Thomas Schilp

Stadtgesellschaft und Memoria

Die Ausrichtung auf das Jenseits und ihre sozialen Implikationen

Arnoud-Jan Bijsterveld, Meta Niederkorn-Bruck, Annemarie Stauffer (eds)

  • Pages: 250 p.
  • Size:178 x 254 mm
  • Illustrations:10 b/w, 51 col.
  • Language(s):German
  • Publication Year:2023


Pre-order*
  • € 84,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE
  • ISBN: 978-2-503-59993-9
  • Hardback
  • Forthcoming (Jan/23)

Forthcoming
  • c. € 84,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE


The articles gathered in this volume center around the binding as well as distinguishing forces of commemoration in German towns in the Central and Late Middle Ages.

BIO

Thomas Schilp (* 19. Oktober 1953; † 28. September 2019) war Historiker und Archivar. Schilp studierte an der Philipps-Universität Marburg Geschichte, Germanistik, Politik und Philosophie. 1981 wurde er mit einer Arbeit über die Reichsburg Friedberg im Mittelalter promoviert. Von 1981 bis 1983 folgte ein Referendariat an der Archivschule Marburg. 1984/1985 war er wissenschaftlicher Angestellter am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen, 1985 bis 1987 wissenschaftlicher Archivar am Hauptstaatsarchiv Düsseldorf. Ab 1987 war Schilp Mitarbeiter des Stadtarchivs Dortmund, von 2011 bis zum Eintritt in den Ruhestand 2014 Direktor des Archivs. Aufgrund einer Habilitationsschrift über religiöse Frauengemeinschaften im Frühmittelalter erhielt er 1994 an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg die venia legendi für mittelalterliche Geschichte. 1999 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, 2015 eine Umhabilitation an die Ruhr-Universität Bochum. Schilps Forschungsschwerpunkte waren die Memoria des Mittelalters, die Stadtgeschichte und die Geschichte religiöser Frauengemeinschaften.

Summary

Dieser Band mit gesammelten Aufsätzen zur mittelalterlichen Memoria ist dem Andenken an Thomas Schilp (19. Oktober 1953 – 28. September 2019) gewidmet. Sein früher Tod ermöglichte es ihm nicht mehr, die begonnene Monographie zum Thema Stadt und Memoria fertig zu stellen. Die Beschäftigung mit der Memoria, dem mittelalterlichen Totengedenken, zieht sich leitmotivisch durch die Forschungstätigkeit von Thomas Schilp.  Angeregt durch die Arbeiten von Otto Gerhard Oexle zur mittelalterlichen Erinnerungskultur erschloss er immer weitere Dimensionen dieses alle sozialen Schichten und alle Bereiche des täglichen Lebens umfassenden Phänomens. Mit seiner ihn auszeichnenden Sorgfalt im historischen Sehen und Denken sowie in der präzisen und gleichzeitig interdisziplinären Analyse der Quellen verfolgt er immer wieder die Frage, wie die Konstituierung unterschiedlichster gesellschaftlicher Gruppen zur Gewährleistung des Totengedenkens erfolgte. Seine Forschungen verdeutlichen auf verschiedenen, sich durchdringenden Ebenen eine von heutigen Denkformen unterschiedene Auffassung gesellschaftlichen Lebens. Dabei rücken die neue Leseart von Bildern, die Interpretation von Tönen und Klängen (wie beispielsweise Schlag und Geläute von Glocken) als akustische Zeichen sowie ephemere Erscheinungen wie etwa die mittelalterlichen Lichtinszenierungen in Kirchen immer stärker in den Blickpunkt seiner Ausführungen.

TABLE OF CONTENTS

Vorwort der Herausgeber


In Memoriam Thomas Schilp
Wilfried Reininghaus

Teil 1 Memoria und Stadt

Tod und Jenseitsvorsorge in der spätmittelalterlichen Stadt

Met groter broderlicher und truwelicher eindracht – Überlegungen zur politischen Stadtkultur des Dortmunder Mittelalters

...in honore sancti Georgii...
Burgkirche und Burgmannschaft: Erinnerungskultur der Reichsburg Friedberg im Mittelalter

Jenseitsvorsorge in Städten der Grafschaft Mark

Teil 2 Memoria und Stadtgesellschaft

Stadtkultur im spätmittelalterlichen Dortmund. Der Berswordt-Altar im Kontext spätmittelalterlicher Denk- und Handlungsformen

Sakrale Topographie im mittelalterlichen Dortmund

Kirchenbau und -ausstattung als politisches Programm. Zur Reichssymbolik im Hochchor der Dortmunder Reinoldikirche (um 1450)

Seelenheil und Stadtkultur. Das Dortmunder Predigerkloster in der spätmittelalterlichen Stadt

Zunft und Memoria. Überlegungen zur Selbstdeutung von Zünften im mittelalterlichen Westfalen

Spielleute, Orgel, Scholarenchöre: Dortmunder Musikleben im Mittelalter. Zugleich ein Beitrag zur Bedeutung der Musik für die Memoria in der mittelalterlichen Stadt

Teil 3 Rauminszenierung

Memoria in der Dunkelheit der Nacht: Lichtinszenierung mittelalterlicher Kirchen zum Totengedenken

Pfarrkirchen und Herrschaftsausbau. Zur Funktion von Pfarrkirchen des Frauenstifts Essen im 13. Jahrhundert

11. August 1899: Kaiser Wilhelm II. in Dortmund
Reichsstädtische Vergangenheit in der Erinnerung der industriellen Großstadt

Werkverzeichnis Thomas Schilp

Bibliographie