Book Series Corpus Christianorum Continuatio Mediaevalis , vol. 241A

Radulfus Ardens

Speculum universale, Libri VII-X

Claudia Heimann, Stephan Ernst (eds)

  • Pages: lxxxvi + 800 p.
  • Size:155 x 245 mm
  • Illustrations:8 b/w
  • Language(s):Latin
  • Publication Year:2020

  • € 495,00 EXCL. VAT RETAIL PRICE
  • ISBN: 978-2-503-58672-4
  • Hardback
  • Available


ediderunt Claudia Heimann & Stephan Ernst, adiuuantibus Tobias Janotta & Anette Löffler

BIO

Radulfus, dessen Beiname „Ardens" erst in Handschriften aus dem späten 14. und 15. Jahrhundert auftaucht und gewöhnlich auf die leidenschaftliche Art seiner Predigt zurückgeführt wird, ist – wie bei vielen Autoren des Mittelalters – kaum Sicheres greifbar. Jedenfalls lässt sich die Auskunft, er stamme gebürtig aus Beaulieu-sous-Bressuire in der Nähe von Poitiers, ebenso wenig als sicher erweisen wie die verbreiteten Angaben, dass er Kaplan König Richards I. Löwenherz, Archidiakon in Poitiers und schließlich auch Magister in Paris gewesen sei.

Der jetzt vorliegende kritische Text der Bücher 7-10 des Speculum uniuersale, der bislang nur in Handschriften zugänglich war, wurde am Lehrstuhl für Theologische Ethik – Moraltheologie der Universität Würzburg von Prof. Dr. Stephan Ernst und Dr. Claudia Heimann ediert.

Summary

Das Speculum universale des Radulfus Ardens († um 1200) ist die umfangreichste systematische Gesamtdarstellung der theologischen Ethik im 12. Jahrhundert. Während in den frühscholastischen Sentenzensummen die Tugenden vor allem als Resultat der Gnade Gottes verstanden werden, thematisiert sie Radulfus Ardens – auf der Linie der Schüler des Gilbert von Poitiers – ausführlich auch von der Seite des Menschen und seiner Eigenwirklichkeit her. In den Büchern 1-5, die eine allgemeine Tugendlehre beinhalten, stellt Radulfus Ardens zunächst den Prozess dar, in dem sich die Tugenden und Laster ausgehend von den Gedanken und ersten Regungen der Seelenvermögen entwickeln. Dabei werden auch die äußeren, naturalen oder sozialen Bedingungen und Einflüsse zur Sprache gebracht, die diese Entwicklung fördern oder hemmen. In den Büchern 7-14 – im Sinne einer speziellen Tugendlehre – auf der Basis der verschiedenen Seelenvermögen eine höchst differenzierte und originelle Untergliederung der Tugenden, in der er alle damals wesentlichen Themen der konkreten Ethik eingehend behandelt. Der nun vorliegende zweite Band der Edition hat die Bücher 7-10 mit den diskretiven Tugenden zum Inhalt.