Skip Navigation Links
W. Kühlmann, V. Hartmann, S. El Kholi, B. Spiekermann
Die deutschen Humanisten. Dokumente zur Überlieferung der antiken und mittelalterlichen Literatur in der Frühen Neuzeit
Abteilung I: Die Kurpfalz; Bd. III: Jacob Micyllus, Johannes Posthius, Johannes Opsopoeus und Abraham Scultetus

Add to basket ->
LXXXI+654 p., 155 x 240 mm, 2010
ISBN: 978-2-503-53330-8
Languages: German, Latin, Greek
HardbackHardback
The publication is available.The publication is available.
Retail price: EUR 85,00 excl. tax
How to order?
Der dritte Band zum kurpfälzischen Humanismus innerhalb der Reihe „Europa Humanistica“ versammelt vier Autoren von unterschiedlichem editorischem Profil. Jacobus Micyllus (1503-1558), der bedeutende neulateinische Lyriker und Reformator der Universität Heidelberg, wird hier erstmals ausführlich als Philologe vorgestellt. Seine Ovid-Ausgabe (1543), zu der er als Vorarbeit Quellenwerke der antiken Mythologie publizierte, war zwei Jahrhunderte lang ein europaweiter Bestseller. Er übertrag die in der Ausgabe des Erasmus von Rotterdam fehlenden Schriften Lucians ins Lateinische, wobei er den Autor gegen den Vorwurf der Sittenlosigkeit verteidigte. Aus Micyllus’ Feder stammen auch die ersten deutschen Übersetzungen von Teilen des Livius und des gesamten historischen Werks von Tacitus. Johannes Posthius (1537-1597) und Johannes Opsopoeus (1556-1596) vertreten bei unterschiedlichen Schwerpunkten den Typus des Arzt-Philologen. Ersterer, auch als Dichter bekannt, vermittelte nicht nur das Werk des ägyptischen Mediziners Isaacus Iudaeus (9./10. Jahrhundert), sondern popularisierte auch die Werke Äsops und Ovids. Letzterer veröffentlichte u.a. eine Hippokrates-Ausgabe und argumentierte – wohl als erster –  für die größtenteils nachchristliche Entstehung der „Oracula Sibyllina“. Wissenschaftliches Neuland wird zum größten Teil mit der Präsentation des Abraham Scultetus (1566-1622) beschritten. Der wegen seiner politisch fatalen Rolle als Heidelberger Hofprediger bekannte Theologe gewinnt hier erstmals klare Konturen als überaus produktiver Exeget, Übersetzer und Editor. Besonderer Bedeutung kommt seiner „Medulla patrum“ zu, einem Grundlagenwerk reformierter Kirchenväterforschung und -kritik.
Series Branch:
Europa Humanistica
Europa Humanistica : Die deutschen Humanisten
Interest Classification:
Medieval & Modern (Indo-European) Languages & Literatures
Comparative & cultural studies through literature
Renaissance literature (general comparative)
Classics, Ancient History, Oriental Studies
Latin language
Neo-Latin language
Medieval & Renaissance History (c.400-1500)
Medieval European history (400-1500) : main subdisciplines
Cultural & intellectual history
The Renaissance world (c.1450-1550) : specific topics
Renaissance studies

Privacy Policy - Terms and Conditions © 2017 Brepols Publishers NV/SA - All Rights Reserved